Seite 4

Bicksi Buch

Auch mit dem ersten Team – Improvisation ist Alltag

Die Werbung wirkt. Die Flyer, die Marc und Sibylle in Apotheken und Arztpraxen verteilen, ziehen neue Kunden nach sich. Ihre erste Altenpflege-Kundin müssen die beiden noch allein versorgen, drei Mal jeden Tag radelt einer von ihnen zu ihr – bis im Januar 2005 das erste Team den Dienst aufnimmt. Und auch der erste Intensiv-Kunde zieht weitere nach sich. Wieder muss improvisiert werden: Der zweite Kunde muss in Kelkheim im Taunus versorgt werden. Mit „Peggy“, dem roten Golf von Marcs Freund Jens, gibt es nur ein Auto, das der Firma zur Verfügung steht.

Trotzdem gibt es bald schon den Unternehmensalltag, wie wir ihn bis heute kennen. Im Januar 2005 finden die ersten Teamsitzungen statt, und pünktlich zur Gründung kommt der Medizinische Dienst zur ersten Prüfung – ungewöhnlich schnell, aber mit dem Ergebnis, dass es nichts zu beanstanden gab. Zwei weitere rote Fäden, die sich durch die ganze Geschichte des Pflegeteams ziehen, werden im ersten Jahr sichtbar. Das Büro in der Bobstraße wird schnell zu eng und im Juli 2005 erweitert.